#1

Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 09.01.2017 20:27
von magentis • 622 Beiträge

Wollen Wir Hier Alles zum Thema reinpacken?

Es bleibt natürlich weiterhin spannend. Die Ergebnisse der Großstudien (USA und GB) kommen ja warscheinlich erst dieses oder gar nächstes Jahr heraus. Man kann nur hoffen, dass man überhaupt noch Was Davon hört. Ich hab Da so meine leisen Zweifel, wenn man die Macht der Marktwirtschaft bedenkt.
In letzter Zeit wird ja der Zusammenhang auch mit Multiple-Sklerose nicht mehr bestritten.

Wie groß die Macht der Gegenlobby zum allgemeinen Vitamin D-Mangel ist, kann man leider in letzter Zeit in den öffentlichen Rundfunkanstalten sehen, was nicht nur mich Mehr oder Weniger fassungslos macht.
Die betreiben plötzlich seltsame Irreführung:

Erst Dies:
NDR:
http://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/V...itamind118.html

Und Dann allen Ernstes auch noch Das!
MDR:
http://www.mdr.de/nachrichten/ratgeber/m...mangel-100.html

Obwohl es ja ein halbes Jahr vorher noch ganz anders ging, als noch ganz sachlich aufgeklärt wurde:
http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Vi...itamind114.html

Man sieht, dass Jetzt, da die Allgemeinheit bei Uns aufwacht und die Sache endlich in Bewegung kommt, von der Gegenlobby scheinbar Alles versucht wird, damit die bisherige Medizin ja nicht ins Wanken gerät. Wo doch auch Immer Wieder von einem zu erwartenden medizinischen Erdbeben gesprochen wurde, wenn es mal endgültig sein sollte.
Aber ich habe so meine Zweifel, ob die Gegenlobby es schafft, die Vitamin D-Mangelproblematik Immer Wieder unter den Tisch zu kehren. Ich glaube, Zuviele sind gerade im Verlauf von 2016 schon aufgewacht und glauben ihren Hausärzten schon lange Nichts mehr.

Was mich Selbst betrifft, hat sich mein Zustand von vor dem Start meines Selbstversuchs (Ende Juni 2016) bisher nicht wieder gezeigt, auch nicht im dunklen Wetter! Ich hab Jetzt Immernoch eine erstaunliche Gesamtkondition, im Vergleich zu Vorher. Nicht das geringste Schwächeln hat sich wieder gezeigt.
Ich würde sogar behaupten, dass ich mittlerweile eine bessere Gesamtkondition habe, als mit 23. Einfach eine ganz andere Energie als Vorher, kein Quatsch!


zuletzt bearbeitet 09.01.2017 20:56 | nach oben springen

#2

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 09.01.2017 23:45
von Wolo • 174 Beiträge

Das klingt für mich alles nach "so genau weiss das keiner". Wobei die Journalisten mit ihrer Unbedarftheit (z.B. "Das Vitamin wird durch die Haut aufgenommen") ihren Teil zur Verwirrung beitragen, bzw. sich als Wissensvermittler unglaubwürdig machen.

Es wird ja grundsätzlich geraten, im Winter auf fetten Fisch zurückzugreifen. Doch auch da sollte man evtl. vorsichtig sein:
https://www.youtube.com/results?search_q...achs+aquakultur
Die älteren Dokus zeichnen ein desaströses Bild, in den letzten Monaten scheint man aber wieder ein anderes Bild zu streuen.

nach oben springen

#3

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 10.01.2017 09:36
von magentis • 622 Beiträge

Na ja, Das mit Vitamin D-Aufnahme durch Lebensmittel ist doch schon längst vom Tisch. Diese alten Thesen aus der Zeit von Milch-Märchen und Co . werden Nun zum Glück auch von den Journalisten nicht mehr verbreitet oder so gut wie nicht mehr.
Stand der Dinge ist doch, dass die Medizin sich offensichtlich einig ist, was Das betrifft. Maximal 20% des täglichen Vitamin D3-Bedarf kann man wohl durch Lebensmittel decken, wenn überhaupt. Und Die wissen ja nicht mal, ob es mit der Aufnahme aus Lebensmitteln überhaupt so richtig funktioniert.

Aber das ganze Dilemma an der Sache ist ja nachwievor:
1. Die Pharmalobby hat freilich kein Interesse daran, dass der allg. Vitamin D-Mangel auch bei uns endlich offiziell wird, wegen der befürchteten Hinfälligkeit vieler lukrativer Volkskrankheiten. Steigende Volksgesundheit unerwünscht!
2. Die altbewährten Vitamin D3-Tabletten sind viel zu billig, nicht lukrativ.
3. Die Ärzte haben natürlich keine Lust auf die zu erwartenden zig Millionen von Vitamin-D Mangelpatienten, wo doch Jetzt schon die Zahl steigt, weil immer mehr Leute, denen es schlecht geht, aufwachen.

Ich sage ja nur, Wer bei sich Selbst unerklärliche Symptome einer schwächelnden Gesamtkondition, vielleicht noch inkl. Psyche, bemerkt und Dies Vorher defintiv nicht hatte und auch an sich gesunde Spaziergänge überraschenderweise nicht helfen, Der sollte ruhig mal Darüber nachdenken.

Und an mir hat es sich ja bewiesen, dass es eben doch hilft und kein Hokuspokus ist, was sich ja schon an meiner gesamten Kondition zeigt. Und Wer gibt schon gerne zu, dass bei ihm Vorher Etwas eindeutig nicht gestimmt hat?
Und ich sehe aktuell keinen Anlass meinen Blutwert testen zu lassen, weil es mir ja wieder gut, bzw. normal geht.

Ich kann Das ja Selbst immernoch nicht so richtig glauben. Aber wenn ich zurück denke, an die Zeit vor Ende Juni 2016. Dieser krasse Unterschied!
Diese unerklärlichen, nervigen Stimmungsschwankungen von Warm auf Kalt (dieses plötzliche Umkippen im Kopf mit Kribbelwirkung bis in die Arme!) verschwunden, die extreme Blendempfindlichkeit komplett verschwunden und die gesamte Kondition erstaunlich gestiegen.
Ich merke Das besonders, wenn ich eine Steigung hochgehe. Ich merke kaum noch, dass es eine Steigung ist. Das geht wie Nichts.

Na ja, und solange keine neuen Erkenntnisse rauskommen, bleibe ich bei täglichen 1.000 IE. Keine gefährlichen Experimente!

Es bleibt spannend.

nach oben springen

#4

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 10.01.2017 15:44
von bumkin • 49 Beiträge

jetzt weiß ich endlich was mir fehlt---danke magentis...

nach oben springen

#5

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 10.01.2017 16:11
von magentis • 622 Beiträge

@bumkin
Hast Du manchmal unerklärliche Symptome wie so eine Art Schüttelfrost/Krampfen vom Morgen an und manchmal eiskalte Arme, vielleicht sogar tagelang, oder so ein Schwächeln im gesamten Bewegungsapparat ohne erkennbaren Grund?
So ging es mir und Das fing erstmals im Spätjahr 2014 an und ich konnte es mir einfach nicht erklären, Woher dieses seltsame Schwächeln kommt. Aber nun ist es praktisch verschwunden.

nach oben springen

#6

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 10.01.2017 16:31
von Wolo • 174 Beiträge

Ich wollte auch niemanden abraten das zu nehmen (in Maßen). Ich nehme es ja selbst seit ner ganzen Weile - Danke Magentis :)

Nur kann man hier mal wieder sehen, dass medial da keine sinnvollen informationen vermittelt werden, darauf wollte ich hinweisen (auch mit den Fisch-Links).

nach oben springen

#7

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 10.01.2017 16:59
von magentis • 622 Beiträge

@Wolo
Vor einer Weile haben sie ja noch scheinbar korrekte Aufklärung betrieben. Da gings komischerweise noch.
http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Ge...dmangel101.html

http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Vi...itamind104.html

http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Vi...itamind114.html

Und Jetzt wird seit Monaten diese kuriose Irreführung betrieben. So viel zur Glaubwürdigkeit der ÖR-Anstalten. Die haben Jetzt ganz Oben eben mitgekriegt, dass die Bevölkerung bei dieser brandheißen Sache aufgewacht ist und Das passt der Pharmalobby und der Ärzteschaft natürlich nicht. Steigende Volksgesundheit, geschäftsgefährdende Entwicklung für die Pharmaindustrie und anrollende Mehrarbeit für die Hausärzte/Allgemeinärzte.

Das mit den 60% der Bevölkerung mit Vitamin-D-Mangel ist ja auch längst überholt. Vielleicht noch im südlichsten Süddeutschland. Ansonsten wohl eher 90 bis 99%, wohl eigentlich Alle. Wobei sicherlich nicht Alle den schweren Mangel haben, also Wert unter 10.

Aber dieser Medizinbereich ist einfach brandheißt. Und es hängt eben doch mit dem gesamten Stoffwechselsystem zusammen, wie ich an mir Selbst ja wunderbar sehen konnte. Der gesamte Bewegungsapparat, die Muskeln, die ganze Körperenergie.

Und der MDR Damals noch!!
https://www.youtube.com/watch?v=0zBTpJzJisg


zuletzt bearbeitet 10.01.2017 17:06 | nach oben springen

#8

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 10.01.2017 17:18
von magentis • 622 Beiträge

Gestern hatte ich dieses gute, unaufgeregte Interview noch entdeckt:

Fit & gesund Vitamin D Mangel vorbeugen – so geht´s!
https://www.youtube.com/watch?v=vSuvUzFQCZU

Kurz und bündig. Warscheinlich einer der besten Beiträge Bisher, wenn man genau zuhört.


zuletzt bearbeitet 10.01.2017 17:19 | nach oben springen

#9

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 10.01.2017 18:30
von Klara • 106 Beiträge

Eine Erkältung nach der anderen und so geht es mir schon seit Wochen.
Ich bewege mich ausreichend, auch an der frischen Luft, daran kann es nicht liegen!
Eigentlich bin ich überzeugt davon, dass man auf zusätzliche Vitaminbomben verzichten sollte, denn ein Zuviel tut dem Körper auch nicht gut. Aber so langsam komme ich ins Grübeln.

nach oben springen

#10

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 10.01.2017 18:43
von magentis • 622 Beiträge

@Klara
Na ja, es hängt ja freilich auch mit den Abwehrkräften zusammen. Der Vitamin D(3) Gehalt im Blut hängt ja eben mit dem gesamten Stoffwechsel zusammen. Deswegen ist das Colecalciferol ja so eine entscheidende Sache und offensichtlich ungleich entscheidender als andere "Vitamin"-Sparten.

Aber ich mache weiterhin keine Experimente und bleib bei 1.000 IE täglich, solange nichts Neues vermeldet wird.
Beipackzettel sagt: ab 2.000 IE täglich > ärztliche Überwachung MUSS (klar, steigender Calzium-Wert im Blut)

Und Ansonsten:
Das Colecalciferol wirk ja auch direkt auf die Vorstufenproduktion von Serotonin (!).


zuletzt bearbeitet 10.01.2017 18:49 | nach oben springen

#11

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 11.01.2017 11:06
von bumkin • 49 Beiträge

@magentis---so schlimm ist es noch nicht, aber unerklärliche Symptome habe ich auch manchmal...

nach oben springen

#12

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 11.01.2017 11:53
von ernst • 72 Beiträge

Ist D3 ein Vitamin oder ein Hormon?
Gibt es einen Unterschied zwischen künstlich gewonnenen Stoffen (Nahrungsergänzungsmittel) und denen, die die Körper selbst herstellt, z.B. durch die Einwirkung von Sonnenlicht? Ich sehe ein, im Winter reicht die Intensität der Sonne nicht. Man kann sich aber im Sommer einen natürlichen Vorrat in der Sonne erzeugen.


zuletzt bearbeitet 11.01.2017 11:54 | nach oben springen

#13

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 11.01.2017 12:19
von magentis • 622 Beiträge

@ernst
Von Oktober bis März kommt doch überhaupt keine UVB-Strahlung bis zum Erdboden. Der Sonnenstand eben. Das ist doch der ganze Knackpunkt. Der Mensch kommt aus Afrika.

Und das alte Märchen von der halbwegs ausreichenden Speicherwirkung ist auch schon lange vom Tisch. Das ist so alt, wie die "gesunde Milch". Der Spiegel im Blut geht offensichtlich ruckzuck ab Sommerende oder Oktober runter. Er sagts Oben im Video ja sogar noch mal viel konkreter als man es Sonst hört. Ein paar Wochen reicht der Vorrat wohl gerade mal.
Und bei Uns geht höchstwarscheinlich die Mehrzahl der Bevölkerung schon mit Mangel in den Herbst.

Ich sag mal so. Man sollte drüber nachdenken, wenn man an sich Selbst merkt, dass mit der ganzen Körperenergie, dem ganzen Muskelsystem Etwas nicht stimmt und auch mit der Neurochemie. Und bei Manchen vielleicht zusätzlich noch unerklärliche Müdigkeit und Antriebslosigkeit. Wobei Das ja schon das deutliche Alarmzeichen wäre.

Aber auf jeden Fall hängt es mit dem altbekannten "Winterblues" zusammen, das dürfte wohl mittlerweile Jedem klar sein, denke ich.

Aber so allgemein hab ich Selbst mit dem Winter keine Probleme.

Vitamin D3:
https://de.wikipedia.org/wiki/Prohormon

Das synthetische Colecalciferol ist doch chemisch identisch.

nach oben springen

#14

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 18.01.2017 13:35
von magentis • 622 Beiträge

Ach nanu, NDR!

Jetzt geht es auf Einmal ja doch wieder mit der offensichtlich korrekten Information und Aufklärung der Bevölkerung! Hat die Kritik an eurem letztem, seltsam irreführenden Beitrag wohl doch eine gewisse Wirkung erziehlt??

http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Vi...dmangel101.html


Und zusätzlich:

http://www.lz.de/lippe/lage/21547058_Int...-zu-decken.html

Wer es duchgelesen hat, wird es ja gesehen haben:
"Wenn jemand hier sitzt und ständig Infektionen hat und ich unter anderem einen Eisenmangel ausgeschlossen habe, dann findet sich häufig ein Vitamin-D-Mangel. Vier von fünf Patienten haben einen solchen."

Und ich persönlich denke immernoch, dass so vielen Menschen permanentes Leid erspart werden könnte, wenn sie nicht auf ihre alten, bildungsresistent-unfähigen Hausärzte hören würden.
Es sind doch nur ein paar Schritte in die nächste Apotheke und die 1.000er-Dosierung ist nachwievor NICHT rezeptpflichtig und die Schachtel kostet doch Nun wirklich kein Vermögen!

Ich werde jedenfalls so schnell nicht vergessen, wie es mir Damals geholfen hat.

nach oben springen

#15

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 23.01.2017 22:37
von magentis • 622 Beiträge

Na also, es geht doch sachlich:

http://www.mopo.de/hamburg/im-winter-ist...angel--25566734

Wenn es mit solch sachlichen, aufklärenden Artikeln so weitergeht, Dann sind wir wirklich auf einem guten Weg!

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kultureller
Forum Statistiken
Das Forum hat 193 Themen und 1716 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
magentis