#1

"95% ausblenden", sonst ist die Klapsmühle nicht weit?

in Einblicke, Ansichten und Aussichten 27.04.2017 18:11
von magentis • 558 Beiträge

Immer wieder geht mir vor allem dieser Satz durch den Kopf. Ab Min. 7:10.

Unabhängig davon kennen vielleicht Einige von Uns das Video schon. Ist ja schon fast legendär, wie Hier Schmidts Ausgebranntheit völlig verschwunden zu sein schien.
Und Er hat eben auch bis zum Schluss nicht angefangen rumzukaspern.

Harald Schmidt bei Sternstunde Philosophie vom 25.5.2014
https://www.youtube.com/watch?v=wRD1NE-y28Q

nach oben springen

#2

RE: "95% ausblenden", sonst ist die Klapsmühle nicht weit?

in Einblicke, Ansichten und Aussichten 28.04.2017 18:00
von VirginiaWoolf • 37 Beiträge

Bei mir ist der Anteil des Ausblendens inzwischen ziemlich hoch, und recht hat(te) er damit - der Harald.

Er mag manchem ein "Stinkstiefel" sein, doch dumm ist er nicht, und vielleicht engagiert er sich gerade wegen
dieser Erkenntnis als Schirmherr der Stiftung Deutsche Depressionshilfe .

nach oben springen

#3

RE: "95% ausblenden", sonst ist die Klapsmühle nicht weit?

in Einblicke, Ansichten und Aussichten 28.04.2017 18:09
von magentis • 558 Beiträge

Bei mir kommt Das mit den 95% ja auch schon immer hin. Nachrichten anhören, zur Kenntnis nehmen, aber nicht an sich ran lassen. Nachts sollte man beruhigt schlafen können, um seine Gesundheit zu erhalten, finde ich. Die eigene Gesundheit erhalten, 1. Priorität.

nach oben springen

#4

RE: "95% ausblenden", sonst ist die Klapsmühle nicht weit?

in Einblicke, Ansichten und Aussichten 28.04.2017 19:24
von Klara • 96 Beiträge

Ich beneide die, die es können, das Ausblenden, dann könnte ich nämlich besser schlafen.

„Seit 2010 seien die Schlafstörungen bei Berufstätigen zwischen 35 und 65 Jahren um 66 Prozent angestiegen.“
http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnos...-a-1139002.html

Woran liegt das?
Ich glaube viele Berufstätige fühlen sich überfordert, sie kommen schlicht an ihre Grenzen, viele versuchen Schritt zu halten und irgendwann geht ihnen die Puste aus. Wir bewegen uns nicht mehr menschlich, wir versuchen das Unmögliche, wir versuchen uns selbst zu überholen.
Nur wenige können sich heute noch in ihr Schneckenhaus zurückziehen und einfach mal die Seele baumeln lassen.
Die Globalisierung bringt nur wenigen Menschen Wohlstand, vielmehr macht sie viele Menschen krank.

Wohlstand setzt sich aus immateriellem und materiellem Wohlstand zusammen, die meisten wissen es nur nicht…
Wohlstand bedeutet auch Wohlergehen…

nach oben springen

#5

RE: "95% ausblenden", sonst ist die Klapsmühle nicht weit?

in Einblicke, Ansichten und Aussichten 28.04.2017 19:43
von magentis • 558 Beiträge

Und neben dem Ausblenden noch die wichtige Medizinregel:

Zwischen Abendbrot und Zubettgehen sollten drei, eigentlich sogar vier Stunden Zeit liegen! Sonst zieht die Verdauung zuviel Energie vom Schlaf ab.

Ich handhabe es schon seit mehreren Jahren so, mit drei Stunden. Es stimmt.


zuletzt bearbeitet 28.04.2017 19:45 | nach oben springen

#6

RE: "95% ausblenden", sonst ist die Klapsmühle nicht weit?

in Einblicke, Ansichten und Aussichten 30.04.2017 00:16
von VirginiaWoolf • 37 Beiträge

Die, die von Natur aus ausblenden können bzw. diese Fähigkeit früh erworben haben, sind tatsächlich zu beneiden.
Doch viele, so wie ich haben das erst erlernt, nachdem sie, ich sage das mal so drastisch, psychisch eine Hölle durchschritten
haben. (Erschöpfungs)Depression durch zu viel Arbeit, Niederlagen privater oder beruflicher Art, und, und, und.
Um solche Erfahrungen brauchst Du, liebe @Klara, niemanden zu beneiden.
Dieses Ausblenden-Können ist harte Arbeit, für mich auch heute noch, ist Psychoedukation und -hygiene.

Und jetzt frage Dich selbst, wie oft sagst Du Dir (vielleicht auch nur so innerlich, und wie oft hörst Du "Ich MUSS"?
Dieses "ich MUSS" ist in den seltensten Fällen ein realistisches MUSS.
Wir (bitte nicht vereinahmt fühlen) wurden und werden zu Fleiß, Ordnung, Pünktlichkeit, ..., zum Funktionieren erzogen.
Wer nicht mithalten kann, wird schnell als Versager abgestempelt - beruflich wie privat.
Mit dem "ich MUSS" bauen wir uns selbst einen innerlichen Druck auf, dem wir auf Dauer nicht gewachsen sind.
Wir lassen uns diesen Druck auch von außen "aufbrummen".
Ich versuche, dieses MUSS zu relativieren, indem ich mir sage, ich werde, ich möchte, ich will das tun, weil ich mich irgendwann
für dies oder jenes entschieden habe. Wenn ich so also diese Formulierung des Müssens auf die wirklich unleidlichen Aufgaben
und Verpflichtungen reduziere, dann hilft dies schon sehr und es wird viel klarer, ob ich wirklich etwas muss und was oder
ob ich etwas (erreichen) möchte.

Und schließlich sind es die weigen Grübelschleifen, die den Schlaf und die seelischen Kräfte rauben.
Diese zu durchbrechen ist ebenso hartes Trainung. Auch wenn ich ganz und gar nicht gläubig bin und anstelle des Wortes
"Gott" etwas anderes setze, so ist doch dieses
>>..."Gelassenheitsgebet", vermutlich von dem US-amerikanischen Theologen Reinhold Niebuhr...
Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden. <<
eine wertvolle Hilfe für das Wohlergehen.

Oder mit Humor " Probier's mal mit Gemütlichkeit"
https://www.youtube.com/watch?v=v_EWWyJfgPc

nach oben springen

#7

RE: "95% ausblenden", sonst ist die Klapsmühle nicht weit?

in Einblicke, Ansichten und Aussichten 28.05.2017 13:22
von magentis • 558 Beiträge

Hab Hier gerade die rtv-Fernsehzeitung liegen.

"Schlafstörungen - Innere Unruhe raubt Frauen den Schlaf"

"Jede vierte Frau leidet zwei- bis dreimal wöchentlich unter Schlafstörungen durch nervöse Unruhe. Typisch dafür ist, dass man im Bett liegt und sich das Gedankenkarussel dreht. Probleme mit den Mitmenschen werden aufgearbeitet, Ängste um die Lieben oder um die eigene Gesundheit verselbständigen sich."

Das war nur der Textanfang.

Final wird Passionsblume empfohlen...


zuletzt bearbeitet 28.05.2017 13:35 | nach oben springen

#8

RE: "95% ausblenden", sonst ist die Klapsmühle nicht weit?

in Einblicke, Ansichten und Aussichten 18.07.2017 17:23
von magentis • 558 Beiträge

Und ich würde generell empfehlen, ein kaltes kneippsches Armbad im Waschbecken zu machen, wenn nötig.

Das gibt stark beruhigende Serotonin-Ausschüttung, definitiv! Das kann beim Einschlafen sicherlich Dem helfen, der es braucht.

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kultureller
Forum Statistiken
Das Forum hat 169 Themen und 1584 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
magentis, Mete