#46

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 10.05.2017 11:37
von magentis • 622 Beiträge

Peng, es wird endlich KONKRETER!!

http://www.wochenblatt.de/nachrichten/sc...art35009,442582

"Im Fokus standen Patienten, die wegen einer degenerativen, also verschleißbedingten Wirbelsäulenerkrankung wie einer Wirbelkanalverengung (Spinalkanalstenose) oder einer Arthrose der kleinen Wirbelgelenke in Behandlung waren. Bei insgesamt 400 Betroffenen, die sich im Zeitraum von einem Jahr zu einer Operation angemeldet hatten, wurden vor dem Eingriff über eine Blutuntersuchung die Werte von 25-Hydroxy-Vitamin-D, der Vorstufe von Vitamin D im Körper, bestimmt. Das Ergebnis: etwa 62 Prozent der Patientinnen und Patienten hatten einen schweren, rund 24 Prozent einen leichten Mangel, wobei die Ergebnisse bei Männern und Frauen ähnlich waren."

nach oben springen

#47

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 11.05.2017 00:11
von Wolo • 174 Beiträge

Man muss sich trotzdem fragen, wie die Menschen hier im Norden überhaupt überlebt haben - bislang

nach oben springen

#48

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 11.05.2017 07:02
von magentis • 622 Beiträge

@Wolo

Na, durch Was denn wohl? Wir kennen doch die Menschen. Kaffee/Kuchen, Schnaps und Rumschnackseln, denke ich mal.

Wer will denn ohne Kaffee leben?? Dann kann man ja gleich in die Kiste steigen und den Deckel zumachen.

Überhaupt ein Spitzenthema:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kaffees%C3%A4ure
Warscheinlich eben doch ein bombastischer Radikalfänger.

Und in Skandinavien ist der Lebertran Heute immernoch ganz normal im Supermarkt und auch in den Lebensmittel zugesetzt oder gleich Vitamin D3.

http://www.tagesspiegel.de/wissen/krankh...le/7370940.html

nach oben springen

#49

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 11.05.2017 07:44
von magentis • 622 Beiträge

Achso, UND der ganz wichtige Hinweis, weil es dieses Jahr ja wirklich brandheiß ist, wenn die Ergebnisse der "Vital-Studie" endlich bekanntgegeben werden!:

"Nur klinische Studien, bei denen Teilnehmer über Jahre entweder Vitamin D oder eine Placebopille erhalten, können eine sichere Antwort liefern – und die sind nun im Gange.

JoAnn Manson etwa hat in Harvard dieses Jahr die Vital-Studie begonnen, an der 20 000 gesunde US-Amerikaner teilnehmen. Fünf Jahre lang erhalten sie jeden Tag 2000 Internationale Einheiten (IU) Vitamin D oder eine Placebopille ohne Wirkstoff. Ähnliche Studien laufen in Finnland, Neuseeland und der Schweiz an. Eine weitere ist in Großbritannien geplant".

Und auch die britischen Großstudienergebnisse werden mit Spannung erwartet.

PS:
Die Verschwörungstheoretiker sagen ja schon lange, dass die deutschen Lügen-Ärzte insgeheim ein medizinsches Erdbeben befürchten, wenn es mal endgültig werden sollte.

nach oben springen

#50

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 11.05.2017 09:02
von magentis • 622 Beiträge

Gute Nachricht!

Der Hausarzt meiner Eltern hat meinem Vater grünes Licht gegeben. 14 Tage lang 2.000 IE täglich, Danach mit 1.000 weitermachen. Bluttest wurde nicht veranlasst.

Natürlich wird mit 2.000 weitergemacht.

nach oben springen

#51

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 11.05.2017 14:58
von magentis • 622 Beiträge

Die beiden Docs, hihi:
https://www.youtube.com/watch?v=J--g_X9XiyY

-"between 1.000 IU and 2.000 IU daily".
-"at least 1.000"

nach oben springen

#52

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 11.05.2017 15:18
von magentis • 622 Beiträge

Und ich hab es jetzt wiedermal angeschaut und Diesmal hat es mir noch besser gefallen:

Visite - Interview-zum-Thema-Vitamin-D-Mangel
http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/vi...isite12564.html

Nachwievor genial und konkret auf den Punkt, von Vorne bis Hinten!

nach oben springen

#53

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 12.05.2017 07:48
von magentis • 622 Beiträge

http://www.lakecountrynow.com/story/life...min-d/99691670/

"Michael F. Holick, director of the Vitamin D, Skin and Bone Research Laboratory at Boston University School of Medicine, says that in order to have enough vitamin D for the year, your unprotected skin should get 10 to 30 minutes of sun, three times each week between 10 a.m. and 3 pm." (!)

ER muss es ja wissen. Er ist nunmal DER Experte, dem Wir Einges zu verdanken haben.

nach oben springen

#54

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 29.05.2017 12:20
von magentis • 622 Beiträge
nach oben springen

#55

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 30.05.2017 14:30
von magentis • 622 Beiträge
nach oben springen

#56

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 06.07.2017 20:06
von magentis • 622 Beiträge

Ein Jahr zurück, Wendepunkt für mich!

Muskelschwäche, Muskelkrämpfe mit Psychoauswirkung (Angstneurose), ekelhafte Heiß/Kalt-Stimmungschwankungen, extreme Blendempfindlichkeit, eiskalte Arme im Winter, permanent leichte Rückenschmerzen, ADIOS!!

Ich hab jetzt eine Muskelkraft und -ausdauer, wie ich sie noch nie hatte! Gefühlt um 200%, real wohl 100% gestiegen.

nach oben springen

#57

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 07.07.2017 17:17
von magentis • 622 Beiträge

Und ich glaube, ich kann es mittlerweile bestätigen, Was Manche sagen!

Auch meine Haut verbrennt in der Sonne offensichtlich nicht mal ansatzweise mehr so schnell wie noch vor einem Jahr! Damals hatten noch nur zehn Minuten gereicht, um meine weißliche Eigenschutz-freie Haut rötlich zu brennen.

Jetzt könnte ich sie mir zwar auch noch verbrennen, aber es würde scheinbar viel länger dauern. Ich hab seit letztem Jahr auch tatsächlich diese wohl natürliche Bräunungsfähigkeit, die ich Vorher garnicht hatte. Ich bin z. B. an den Armen nicht mehr käsig weiß.

nach oben springen

#58

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 16.08.2017 08:57
von magentis • 622 Beiträge

Fantastischer Artikel! Und Sowas von einer Regionalzeitung!!

http://www.tlz.de/web/zgt/suche/detail/-...hter-1559882482

Zitat
Was sind die Ursachen für Multiple Sklerose?
Die MS ist eine Autoimmunerkrankung, bei der genetische Faktoren das Erkrankungsrisiko mitbestimmen. Und offensichtlich spielen auch Umwelteinflüsse eine Rolle. Die Art der maßgeblichen Umweltfaktoren ist allerdings nicht klar. Eine Rolle spielen häufige Infektionen in der Kindheit und im Jugendalter und möglicherweise auch Vitamin-D-Mangel. Letztlich wissen wir es noch nicht genau



Zitat
Was können Erkrankte tun?
So paradox es klingen mag: Sich behandeln lassen. Es gibt immer noch Patienten, die anfangs bagatellisieren und sich nicht behandeln lassen. Man weiß inzwischen auch, dass das Rauchen schadet. Ein möglicher Vitamin-D-Mangel muss ausgeglichen werden. Und wichtig ist das aktive normale Leben, um der Krankheit nicht die Regie zu überlassen.



Zitat
Gilt Thüringen, gilt Deutschland als besonderes Risikoland?
Das nördliche Europa gehört zu jenen Regionen, in denen MS häufiger auftritt als etwa am Mittelmeer. Je weiter weg man vom Äquator kommt, um so höher scheint das Risiko zu sein.



Dabei ist der Artikel auch nicht so ganz auf dem Laufenden. Der direkte Zusammenhang mit dem Vitamin D-Mangel ist eh schon so gut wie bewiesen.
Nur noch eine Frage der Zeit, bis es offiziell wird!

Unser Staatsapparat hat keine Chance mehr, den allgemeinen Vitamin D-Mangel weiter zu vertuschen. Es schreit zum Himmel!


zuletzt bearbeitet 16.08.2017 09:04 | nach oben springen

#59

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 23.08.2017 12:37
von magentis • 622 Beiträge
nach oben springen

#60

RE: Der Diskussionsfaden zum Vitamin D(3)-Thema

in Bloghütte 25.08.2017 12:38
von magentis • 622 Beiträge
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kultureller
Forum Statistiken
Das Forum hat 193 Themen und 1716 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
magentis